KiSS-Syndrom bei Babys: Das müssen Sie wissen

Das KiSS Syndrom beim Baby ist eine umstrittene Diagnose. Befürworter sehen es als Auslöser einer Reihe gesundheitlicher Probleme. Kritiker tun es als Modediagnose ab. Welche Symptome darauf hindeuten und wie es behandelt wird, erfahren Sie in diesem Artikel.

Diagnose KiSS Syndrom bei Babys

Babys mit einem schiefen Kopf und einer einseitigen Körperhaltung bekommen häufig die Diagnose KiSSSyndrom gestellt. 

  • Die Kopfgelenks-induzierte-Symmetrie-Störung tritt in den ersten Lebensmonaten auf. Sie soll für eine ganze Liste von Entwicklungsstörungen verantwortlich sein.
  • Grund dafür ist eine Fehlstellung der Kopfgelenke, genauer gesagt der ersten beiden Halswirbel Atlas und Axis.
  • Diese Fehlstellung führt dazu, dass Neugeborene in ihrer Kopfbeweglichkeit stark eingeschränkt sind. Sie bevorzugen das Schauen in nur eine Richtung und vermeiden die Bauchlage, da sie Probleme mit dem Halten des Kopfes haben.
  • Stillbabys mit dem KiSS Syndrom favorisieren meistens eine Brust, was zu Stillproblemen führen kann. Auch Trinkprobleme mit vermehrtem Sabbern sind bekannt.
  • Der Kopf aber auch der Rumpf des Babys kann eine Schiefhaltung und eine Überstreckung aufweisen. Der Hinterkopf ist häufig abgeflacht und die Haare sind an dieser Stelle abgerieben, da das Baby ausschließlich in dieser Position liegt.
  • Füße und Hüfte können eine Fehlstellung aufweisen und die Augen scheinen asymmetrisch. Der ganze Körper scheint beim KiSS Baby verschoben zu sein.
  • Ein Baby mit diesem Syndrom schreit viel, besonders beim Hochnehmen und schläft häufig schlecht. Es kann laut Befürwortern des KiSS Syndroms ganze Entwicklungsschritte überspringen und später an Folgen wie Lernschwäche oder sogar ADHS leiden.
  • Kritiker, die eher in den Reihen der Schulmedizin zu finden sind, sehen die Diagnose eher als Modeerscheinung und tun sie als kleinen Schiefhals ab.

Ursache und Behandlung beim KiSS Syndrom

Die Ursachen des KiSS Syndroms sind mannigfaltig, haben ihren Ursprung aber fast ausschließlich in einer Geburtsproblematik.

  • Babys mit einer Zangen- oder Saugglockengeburt können genauso daran erkranken wie Steißlagengeborene.
  • Auch beim Kaiserschnitt, einer Mehrlingsgeburt und einem Gewicht von über 4000 Gramm bei der Geburt ist eine starke Belastung der Halswirbelsäule Auslöser des Syndroms.
  • Die Diagnose stellen Kinderärzte genauso wie Heilpraktiker, Osteopathen oder Craniosacraltherapeuten.
  • Zur Behandlung eignen sich Physiotherapie oder Osteopathie. Auch die Craniosacraltherapie zeigt gute Wirkungen und ist ebenso sanft in ihrer Anwendung.
  • Zuhause werden Babys mit dem KiSS Syndrom auf spezielle Kissen gebettet und es wird mit ihnen die schwache, vermeidende Seite trainiert. Gut therapiert werden keine gesundheitlichen Folgeschäden zu erwarten sein.

Das KISS Syndrom bei Babys ist eine umstrittene Diagnose

Baby an Board: Das müssen Sie beim Buggy-Kauf beachten

Baby an Board: Das müssen Sie beim Buggy-Kauf beachten

Was es mit FeuermalenbeiBabys auf sich hat, erfahren Sie in unserem nächsten Praxistipp.

Neueste Haushalt & Wohnen-Tipps