Phishing: Was ist das?

Es passiert immer wieder und manchmal werden die Kriminellen dahinter sogar immer versierter: Die Rede ist vom Phishing. Die gefakten E-Mails, Webseiten und Kurznachrichten kursieren schon seit Jahren und lassen sich nur schwer eingrenzen. Wir warnen vor den Folgen.

Unser Video erklärt, was Phishing ist:

Was bedeutet Phishing?

Was ist Phishing?

Der Begriff Phishing stammt von „Password Harvesting Fishing“ und bedeutet übersetzt „das Angeln von Passwörtern“. Angreifer versuchen dabei an die Login-Informationen von Internet-Nutzern zu gelangen, um sich in ihrem Namen auf Amazon, Google und Co. anzumelden und Geld zu stehlen oder anderweitig Schaden anzurichten. Typisch ist die Nachahmung von vertrauenswürdigen Webseiten wie Google, Amazon oder auch bekannte Banken und Online-Portale. Aber auch in sozialen Netzwerken wie Facebook kommt Phishing vor.

Wie funktioniert Phishing?

  1. Cyberkriminelle bauen zunächst Login-Seiten bekannter Webseiten nach wie Amazon oder Google.
  2. Unter einem gefälschten E-Mail-Absender wird dann eine E-Mail an mehrere Internet-Nutzer geschickt.
  3. Diese E-Mail täuscht vor, von Amazon, Google oder einem anderen bekannten Unternehmen zu stammen, und informiert beispielsweise, dass der Google- oder Amazon-Account des Nutzers gesperrt wurde und er nun handeln müsse.
  4. Laut der E-Mail soll sich der Nutzer doch bitte erneut mit seinen Account-Daten auf Amazon, Google oder Co. anzumelden, um die angeblich aufgetretene Account-Sperre aufzuheben.
  5. Allerdings wird in der E-Mail der Link zu der nachgebauten und falschen Login-Seite geschickt.
  6. Vertraut der Nutzer dieser E-Mail und gibt seine Login-Daten dort ein, können die Angreifer die Login-Daten speichern und dazu nutzen, sich damit auf der richtigen Webseite anzumelden.

Ein Beispiel hierfür ist die gefälschte Amazon-E-Mail „Ihr Handeln ist erforderlich“:

Durch diese E-Mails oder Messenger-Nachrichten per WhatsApp locken die Angreifer ihre Opfer auf ihre gefälschten Webseiten. Geben die Nutzer ihre Login-Daten ein, werden sie gespeichert und sind damit „geangelt“ (Phishing). Auf diese Weise gelangen die Angreifer an sensible Daten wie Kontodaten, Benutzernamen, Passwörter und Kreditkarteninformationen.

Auf WhatsApp sieht Phishing so aus:

WhatsApp Phishing.

Phishing: Wie erkennt man die Fälschung?

In den meisten Fällen sind Phishing-E-Mails anhand folgender Merkmale zu entlarven:

  • Die Anrede ist unpersönlich.
  • Die Links innerhalb der E-Mail führen nicht auf die offizielle Webseite des vermeintlichen Absenders.
  • Der Text enthält (meistens mehrere) Rechtschreibfehler.
  • Die Nachricht ist mitunter vollständig in Englisch.
  • Der Aufbau und das Design ähnelt nur entfernt dem vermeintlichen Absender.

Hat man die falsche Login-Webseite der Angreifer geöffnet, kann man auch dort in der Regel anhand der URL die Phishing-Webseite erkennen:

Wie kann ich mich vor Phishing schützen?

Es gibt leider auch täuschend echte Phishing-Versuche. Ihr solltet grundsätzlich Folgendes beachten:

  • Seid ihr Kunde beim Absender (Bank, PayPal, Online-Dienst)?
    Falls nicht, ist das Spam oder Phishing.
  • Wohin führt der Link in der E-Mail angegebene Link? Nicht anklicken, sondern mit der Maus darüber fahren, um die URL abzulesen.
    Grundsätzlich solltet ihr nie Links aus solchen E-Mails öffnen, sondern die Webseite direkt im Browser öffnen und euch dort einloggen, um zu gucken, ob es tatsächlich ein Problem mit eurem Konto gibt.
  • Ist das Ziel des Links nicht erkennbar oder die URL durch einen Online-Service gekürzt?
    Falls ja handelt es sich sehr wahrscheinlich um einen Phishing-Versuch. Finger weg!