Rasen säen: Anleitung und Tricks für schnelles Wachstum

Wenn Sie Ihren Rasen säen, dann sollten Sie ein paar wichtige Dinge beachten. Denn nur so können die Gräser schnell und gut wachsen. Wie das am besten gelingt, haben wir für Sie in diesem Gartentipp zusammengefasst.

Bevor Sie den Rasen säen: Boden gut vorbehandeln

Damit Ihre grüne Fläche gut gedeiht, müssen Sie diese zunächst gut vorbereiten. Säen Sie den Rasen immer im Frühling. Nur zu dieser Jahreszeit haben die Samen optimale Bedingungen, zu wachsen.

  • Zunächst sollten Sie den Boden auflockern. Ob er locker genug ist, prüfen Sie, indem Sie mit dem Spaten in die Erde stechen. Dringt das Werkzeug in die ersten 20 Zentimeter leicht ein, ist alles in Ordnung.
  • Entfernen Sie außerdem jegliches Unkraut, damit die Rasensamen nicht davon gestört werden.
  • Ist der Grund zu lehmig, sanden Sie den Boden. Mischen Sie diesen dafür am besten mit Quarz- oder Flusssand. Auch Rinderhumus ist dafür geeignet.
  • Lassen Sie den Boden anschließend für etwa drei Wochen ruhen, bevor Sie mit dem Säen beginnen.
  • Ebnen Sie anschließend die Bodenfläche. Verwenden Sie dafür am besten eine Rasenwalze oder einen Rechen.
  • Damit Ihr Rasen gut gedeiht, sollte der Boden kalkhaltig sein. Prüfen Sie den Wert mit einem pH-Bodentest. Liegt der Wert unter 5,5 müssen Sie den Boden auf jeden Fall mit Rasenkalk anreichern.     

So funktioniert das Aussäen richtig

Damit das Säen reibungslos funktioniert, sollten Sie sich einen windstillen Tag für Ihr Vorhaben aussuchen. 

  • Versuchen Sie, die Samen so gleichmäßig wie möglich über den Boden zu verteilen. Sie können auch einen sogenannten Streuwagen benutzen. Dieser erleichtert Ihnen die gleichmäßige Verteilung der Samen.
  • Gehen Sie anschließend mit dem Rechen über die Fläche. Die Samen sollten mit einer dünnen Schicht Erde bedeckt sein, damit Sie gut gedeihen können.
  • Unebenheiten auf der Bodenfläche können Sie vermeiden, wenn Sie zum Schluss nochmals mit einer Rasenwalze über den Boden gehen.
  • Sehr wichtig ist das Wässern. Benutzen Sie dafür eine feine Brause. 
  • In Trockenperioden ist es wichtig den Boden morgens und abends zu wässern.
  • Insbesondere in den ersten vier Wochen sollten Sie den Boden feucht halten. Nur so können Sie sichergehen, dass alle Samen keimen.

Mit paar einfachen Tipps und Tricks säen Sie gesunden Rasen in Ihrem Garten

Nach dem ersten Rasenmähen düngen

Ihr Rasen benötigt in der Regel zunächst drei Wochen, bis er keimt. Ist das Gras etwa acht bis zehn Zentimeter lang gewachsen, muss es gemäht werden.

  • Es ist besonders wichtig, den Rasen nach dem ersten Rasenmähen zu düngen. So unterstützen Sie einen intensiven Wuchs. Dadurch verzweigen sich die einzelnen Grashalme miteinander und es bildet sich ein fester Rasenboden.
  • Entfernen Sie insbesondere in den ersten Monaten das Unkraut – Denn dieses stört den jungen Rasen beim Wuchs.
  • Damit sich eine ebene Rasenfläche bildet, vermeiden Sie es, diese in den ersten Wochen zu betreten. Andernfalls könnten Sie den Wuchs stören.
  • Niedrige Temperaturen stören das Keimen der Samen. Sinken diese nachts auf unter zehn Grad, sollte die Fläche unbedingt abgedeckt werden. Das hält die Samen warm.
  • Auch bei sehr hohen Temperaturen ist Abdecken angesagt. Denn verdunstet das Wasser zu stark, trocknen die Samen einfach aus.

Videotipp – Garten gestalten: So trotzt er jedem Wetter

Garten gestalten: So trotzt er jedem Wetter

Wie Sie einen Moosrasen im Garten anlegen, erfahren Sie in unserem nächsten Beitrag.

Neueste Haushalt & Wohnen-Tipps