Sonos: Die Produktneuheiten 2019 im Überblick

Der Multiroom-Spezialist Sonos gilt als behäbig, schüttelt dieses Image aber dieses Jahr mit einer ganzen Reihe neuer Produkte ab. Offenbar geht es nun auf Expansionskurs – sowohl in Richtung der niedrigen Preisregionen, als auch nach draußen ins Freie. GIGA-Audioexperte Stefan listet auf, was sich bei Sonos getan hat.

1. Sonos Move


Der Sonos Move besitzt auf der Rückseite eine Aussparung, die als Tragegriff dient. Dank Bluetooth und Akku kann die Box auch unterwegs verwendet werden. Zuhause ist es ein vollwertiger Lautsprecher in Sonos-Netzwerk (Bild: GIGA).

Endlich tragbar: Der Sonos Move besitzt einen eingebauten Akku (für bis zu 10 Stunden Wiedergabe) und kann vom Handy aus per Bluetooth bespielt werden. Klingt wenig spektakulär, ist aber für langjährige Sonos-Fans eine echte Sensation, denn der kalifornische Hersteller hat sich für den Schritt ganz schön lange Zeit gelassen. Drinnen ein ganz normaler und vernetzbarer Sonos-Lautsprecher (WLAN, Airplay 2), wird daraus unterwegs eine potente Boombox (wasserdicht, stoßfest). Die Klanganpassung („Sonos Trueplay“) findet vollautomatisch statt. Mein erster Eindruck nach der Vorstellung ist gut, Klang und Verarbeitungsqualität konnten überzeugen. Das Gewicht ist mit 3 Kilogramm vielleicht ein wenig zu schwer geraten. Ab 24. September 2019 erhältlich, der Preis beträgt 399 Euro (UVP).

2. Sonos One SL


Links der tragbare Sonos Move und mittig der stationäre Sonos One SL (Bild: GIGA).

Der Sonos One SL lässt sich mit einem Satz beschrieben: Es handelt sich technisch um den bereits bekannten Sonos One* – aber ohne Mikrofone. Das bedeutet, Alexa und Google Assistant sind nicht möglich, so gesehen ist der Lautsprecher gewissermaßen auch der geistige Nachfolger des Sonos Play:1*. Die ideale Box für Datenschützer oder auch Sparfüchse: Erhältlich 12. September 2019, der Preis beträgt 199 Euro (UVP).

3. Sonos Port


Links neben dem Plattenspieler ist der Sonos Port zu sehen (Bild: GIGA).

Der Sonos Port ist der Nachfolger des Netzwerkspielers Sonos Connect*. Damit lässt sich das Sonos-Netzwerk erweitern, etwa in dem man eine alte Stereoanlage damit verbindet. Der Sonos Port ist im wahrsten Sinne des Wortes ein „Hafen“, denn er funktioniert in beide Richtungen: Musik kann an die Anlage (oder Aktivlautsprecher) geschickt werden, aber auch von einem Zuspieler (CD-Player, Plattenspieler etc.) entgegengenommen und an das Sonos-Netzwerk gestreamt werden. Ab 12. September 2019 erhältlich, der Preis beträgt 449 Euro (UVP).

4. Ikea Symfonisk


Die Netzwerklautsprecher Symfonisk von Ikea: Tischlampe und zwei der Regal-Speaker. Bildquelle: GIGA.

Die Kollaboration mit dem Möbelgiganten Ikea kam für einige Beobachter überraschend. Wir haben den Symfonisk-Regallautsprecher und die smarte Leuchte bereits ausgiebig getestet: „Günstig, gerade so hochwertig wie notwendig und mit einem eigenen Stil,“ stellt mein Kollege Sebastian fest. Die wertige Erscheinung und das zeitlose Design herkömmlicher Sonos-Lautsprecher bekommt man zwar nicht, aber dafür spart man ja auch ein paar Euro. Technisch lassen sich die Symfonisk-Speaker problemlos in ein bestehendes Sonos-System integrieren, sogar Airplay 2 von Apple wird unterstützt.