Uveitis: Symptome und Therapie der Augenentzündung

Schmerzt das Auge, ist dies vielleicht ein Symptom von Uveitis. Viren, Bakterien oder eine Grunderkrankung lösen diese Augenentzündung aus. Lesen Sie hier über Symptomatik und Behandlung der Entzündung.

Symptome einer Uveitis Erkrankung

Schmerzen im Auge sind das häufigste Symptom einer Uveitis, auch Regenbogenhautentzündung genannt. Diese Erkrankung beschreibt eine Entzündung der Uvea. Die Uvea ist die mittlere Augenhaut des Augapfels. Sie unterteilt sich in die Iris, den Strahlenkörper und die Aderhaut.

  • Entzünden können sich einzelne oder alle drei Abschnitte, ein Auge oder beide Augen. Symptome treten häufig plötzlich auf. Nur in manchen Fällen erscheinen sie auch eher schleichend.
  • Die Symptome sind je nach Augenabschnitt unterschiedlich schwer. Befindet sich die Entzündung im vorderen Teil der Augenhaut, sind die Beschwerden meist schlimmer.
  • So treten bei einer vorderen Uveitis plötzliche, einseitige Schmerzen auf. Hinzu kommt eine Rötung des Auges und Lichtempfindlichkeit. Außerdem tränt das Auge. Schon ein paar Tage vor dem Eintreten dieser Symptome fühlt sich das Auge unangenehm an.
  • Dauert die Entzündung an, sieht der Erkrankte Blitze, Schatten oder Flocken. Außerdem können die Iris und die Linse verkleben. Es kann zusätzlich zur Entstehung des “grauen Star” oder “grünen Star” kommen.
  • Eine Entzündung der mittleren Augenhaut ist zuerst weniger schlimm. Einige Betroffen klagen über eine nachlassende Sehschärfe oder Schlieren im Augen. Bei Fortschreiten der Entzündung sammelt sich Flüssigkeit um die Makula auf der Netzhaut. Dies kann die Netzhaut schwer beschädigen. Auch hier können weiter Augenerkrankungen die Folge sein.
  • Eine Erkrankung des hinteren Abschnitts vernebelt die Sicht. Betroffene sehen dann Schatten, Punkte oder Flecken vor dem Auge. Ist auch der Glaskörper von der Entzündung betroffen, zieht dieser an der Netzhaut. Diese löst sich dann vom Auge. Es kann im schlimmsten Fall zur Erblindung kommen.

Behandlung von Uveitis

Die Behandlung der Augenentzündung ist abhängig von der Ursache der Uveitis.

  • Antientzündliche Augentropfen und Salben sind meist die ersten Maßnahmen zur Behandlung einer Uveitis.  
  • Sind Bakterien der Grund für die Entzündung, verschreibt der Arzt Augentropfen mit Antibiotikazusatz.
  • Außerdem müssen oft pupillenerweiternde Augentropfen benutzt werden, um ein Verkleben der Linse zu verhindern. 
  • Kortisonhaltige Augentropfen sind ebenfalls eine Art der Therapie bei Uveitis. Der Wirkstoff wird oft auch unter örtlicher Betäubung um oder in den Augapfel gespritzt.
  • Ist die Uveitis eine Begleiterkrankung von rheumatischen oder entzündliche Erkrankung müssen diese parallel zur Augenentzündung therapiert werden.

Symptome einer Uveitis sind vor allem Schmerzen im Auge und eine verschlechterte Sicht.

Von wegen harmlos: Ein zuckendes Auge kann Warnsignal für ernste Krankheiten sein

Was die häufigsten Ursachen für brennende Augen sind, lesen Sie im nächsten Praxistipp.

Neueste Freizeit & Hobby-Tipps