Wertvollstes iPhone 11 Pro verkauft: Dieses coole Apple-Handy gibt’s nur einmal

Da kommt ihr leider zu spät, denn das wohl derzeit wertvollste iPhone 11 Pro wurde kürzlich als Einzelstück verkauft. Was das Apple-Handy auszeichnet und wie viel der glückliche Käufer zahlen musste, verrät euch GIGA jetzt im Artikel.

1 von 15

© Bild: Caviar

Die Russen können es nicht lassen, erst kürzlich stellte Caviar – der Smartphone-Veredler aus dem Land der Extreme – einige ganz besondere Exemplare des aktuellen iPhone 11 Pro und iPhone 11 pro Max vor. Jetzt legt man nach und zwar mit dem derzeit wohl wertvollsten Apple-Handy. Über 82.000 Euro musste der glückliche Käufer für die exklusive Edition „Discovery Solaris“ zahlen. Nicht bekannt ist, ob er sich für das kleinere iPhone 11 Pro oder die größere Max-Variante entschied, beide Varianten werden von Caviar wunschweise umgebaut.

iPhone 11 Pro: Einzelstück des Apple Handys für über 82.000 Euro

Allerdings gibt’s dieses ganz spezielle Apple-Handy nur einmal. Ergo: Wer jetzt noch zuschlagen wollte, der kommt leider zu spät. Doch was zeichnet dieses besondere iPhone überhaupt aus? Dazu mehr auf den Folgeseiten dieses Artikels. Am Ende gibt’s dann noch eine preiswertere Alternative zum getunten iPhone, die aber nicht minder extrem ist …

Mehr anzeigen

Nächstes Bild

2 von 15

© Bild: Caviar

Der Beweis auf der Webseite des Unternehmens: Das iPhone 11 Pro zum absonderlich hohen Preis wurde schon verkauft.

Mehr anzeigen

Nächstes Bild

3 von 15

© Bild: Caviar

Was hier gülden glänzt, ist auch echtes Gold. Das Gehäuse besteht aus 750er, also 18-karätigem Gelbgold – wiegt ein knappes, halbes Kilogramm. Dazu werden noch silberne Einlagen verarbeitet.

Mehr anzeigen

Nächstes Bild

4 von 15

© Bild: Caviar

Die Rückseite beherbergt ferner eine echte mechanische Uhr, auf der 12-Uhr-Position wurde eine seltener, gelber Diamant eingelassen.

Mehr anzeigen

Nächstes Bild

5 von 15

© Bild: Caviar

Apropos Diamanten: Von den Klunkern gibt es reichlich verteilt auf dem Gehäuse.

Mehr anzeigen

Nächstes Bild

6 von 15

© Bild: Caviar

Ein solches „Gefährt“ möchte man eigentlich lieber nicht in einer Hülle verstecken, aber dann braucht man wohl noch einen persönlichen Bodyguard, der einen ständig begleitet, oder?

Mehr anzeigen

Nächstes Bild

7 von 15

© Bild: Caviar

Für jeden zu erkennen: Nummer 1 von 1 – exklusiver geht es nicht.

Mehr anzeigen

Nächstes Bild

8 von 15

© Bild: Caviar

Nicht nur eine mechanische Uhr, sondern eine mit einem Tourbillon – die wohl ausgeklügeltste und auch teuerste Bauweise eines solchen Zeitenmessers.

Mehr anzeigen

Nächstes Bild

9 von 15

© Bild: Caviar

Für so viel Mechanik noch immer verhältnismäßig schmal gebaut.

Mehr anzeigen

Nächstes Bild

10 von 15

© Bild: Caviar

Hand aufs Herz: Edel schaut dieses extreme iPhone schon aus. Zu teuer? Caviar hat da noch zwei Alternativen …

Mehr anzeigen

Nächstes Bild

11 von 15

© Bild: Caviar

Wie wäre es mit der Luna-Edition? Kostet nur etwas über 7.000 Euro. Dafür wird allerdings Titan, nicht Gold verbaut. Limitiert auf 19 Stück.

Mehr anzeigen

Nächstes Bild

12 von 15

© Bild: Caviar

Die Besonderheit: Auf 12 Uhr der Tourbillon-Uhr findet sich ein Stück vom Mond. Wobei unklar bleibt, ob es sich um ein Stück von den Apollo-Missionen handelt oder doch eher von auf der Erde gefundenen Mondmeteoriten – was eher anzunehmen ist.

Mehr anzeigen

Nächstes Bild

13 von 15

© Bild: Caviar

Nicht viel mehr kostet die Mars-Editon, die ebenfalls aus Titan mit Einlässen aus rotem Gestein gefertigt wird. Auch von diesem Apple-Handy wird es insgesamt 19 Stück geben – wahlweise mit 5,8- oder 6,5-Zoll-Display.

Mehr anzeigen

Nächstes Bild

14 von 15

© Bild: Caviar

Alleinstellungsmerkmal: Das kleine Stückchen Mars (sehr wahrscheinlich von einem Marsmeteorit) innerhalb der Tourbillon-Uhr. Lust auf weitere, ganz spezielle iPhone-Editionen bekommen? Diese haben wir schon zusammengetragen:

Mehr anzeigen

Nächstes Bild