WhatsApp gesperrt: Das kann die Ursache sein

WhatsApp hat Ihren Account ohne Vorwarnung gesperrt – und Sie verstehen nicht, wie Sie gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen haben? Wir zählen die möglichen Gründe auf, sagen Ihnen aber auch, wie Sie eine Sperrung vermeiden können.

Auf WhatsApp gesperrt: Sie waren vielleicht in der falschen Gruppe

Nach einer Welle an Sperrungen von WhatsApp-Accounts gab es zahlreiche Beschwerden und Diskussionen im Internet. So fanden die Nutzer heraus, dass sie gesperrt wurden, weil sie in der falschen WhatsApp-Gruppe waren.

  • Die Namen der Gruppen deuteten auf illegale Inhalte hin. In den meisten Fällen handelte es sich um Namen, die zum Spaß geändert worden waren. WhatsApp nahm an, dass es sich beispielsweise um Kinderpornografie handelte – und sperrte alle Nutzer, die Mitglieder dieser Gruppen waren.
  • WhatsApp kann die geteilten Inhalte nicht “sehen”. Die Sperrung erfolgt automatisch und nur auf den Namen basierend, auch wenn die Inhalte eigentlich legal sind.
  • Wer den Namen geändert hat oder dass es nur ein Witz sein sollte, ist für WhatsApp unwichtig. Bedeutungslos ist auch die Größe der Gruppe: Egal, ob es nur wenige Chat-Mitglieder sind oder 256 (Maximalanzahl) – alle Teilnehmer werden ohne Vorwarnung gesperrt.
  • Falls Sie in einer Gruppe mit einem “illegalen” Namen sind, sollten Sie diese WhatsApp-Gruppe verlassen. Sagen Sie ggf. auch anderen Mitgliedern, dass die Gefahr einer Sperrung besteht. 
  • Es hilft es nicht, den WhatsApp-Support zu kontaktieren, falls Sie aus diesem Grund gesperrt worden sind. Wenn Sie WhatsApp wieder nutzen möchten, müssen Sie Ihre Handynummer ändern.
  • Wenn Ihr Account gesperrt wird, haben Sie keinen Zugriff mehr auf Ihre Chats. Um sicher zu gehen, dass Sie in einem solchen Fall Ihre Konversationen nicht komplett verlieren, sollten Sie regelmäßig Ihre WhatsApp-Nachrichten speichern.

WhatsApp: Regeln jenseits der Nutzungsbedingungen

WhatsApp kann laut der Nutzungsbedingungen jederzeit Ihren Account deaktivieren oder sperren, wenn Sie dagegen verstoßen. Falls Ihnen der Text zu lang und unübersichtlich scheint, haben wir für Sie die wichtigsten Punkte der Nutzungsbedingungen von WhatsApp zusammengefasst. Jenseits dieser Punkte gibt es aber zusätzliche Gründe für eine Sperrung.

  • WhatsApp erlaubt keine veränderten Versionen des Messengers. Falls Sie Apps wie “WhatsApp Plus” oder “GB WhatsApp” nutzen, kann Ihr Account deswegen gesperrt werden.
  • Der Versand von Massennachrichten wurde verboten. Ebenfalls unzulässig sind automatisiert versendete Nachrichten oder automatisiert getätigte Anrufe.
  • Sie dürfen nur Personen kontaktieren, die Ihnen das erlaubt haben. Die Belästigung anderer Personen oder das Kaufen von Rufnummernlisten kann zu einer Sperrung führen.
  • In den Nutzungsbedingungen von WhatsApp gibt es einen Punkt, wo speziell darauf hingewiesen wird, dass gemeldete Accounts deaktiviert oder gesperrt werden: bei einer Urheberrechtsverletzung, Markenverletzung oder im Falle der Verbreitung sonstigen geistigen Eigentums Dritter.
  • Falls Ihr Account gesperrt wurde und Sie sich (auch nach der Überprüfung der Nutzungsbedingungen) keiner Schuld bewusst sind, können Sie zur Klärung den WhatsApp-Support kontaktieren. 

WhatsApp gesperrt: Das kann die Ursache sein

Whatsapp: Zuletzt Online verbergen

Wenn Ihr WhatsApp-Account gesperrt wurde und Sie nach einem anderen Messenger suchen, finden Sie in unserem nächsten Praxistipp die besten Gratis-Alternativen zu WhatsApp.

Neueste Android-Tipps