Wundrose: Alles zu Ursachen und Behandlung

Ursachen für eine Wundrose sind Bakterien, die in tiefere Hautschichten eindringen. Diese lösen dann eine lokale Entzündung der Haut aus. Bei einer schnellen und korrekten Behandlung lässt sich die Wundrose gut therapieren.

Die Ursachen von Wundrose

Ursache für eine Wundrose, fachlich Erysipel, ist das Eindringen von Bakterien, häufig bestimmte Streptokokkenarten, in tiefe Hautschichten.

  • Durch kleinste Risse oder Verletzungen der Haut, sogenannten Hautläsionen, können diese Bakterien in die Haut eindringen. Die Entzündung breitet sich dann um die Eintrittsstelle herum aus.
  • Somit bedingen Kratzer, Schürfwunden, trockene und rissige Haut oder Fußpilz ein Entstehen der Entzündung.
  • Auch Hautpilz und Neurodermitis sind Risikofaktoren für das Entstehen einer Wundrose.
  • Ein geschwächtes Immunsystem kann eindringende Bakterien nicht abwehren. Daher begünstigen folgende Erkrankungen eine Wundrose: Diabetes mellitus, Arteriosklerose, HIV/AIDS.
  • Alkoholabhängigkeit oder eine Chemotherapie schwächen das Immunsystem ebenfalls.
  • Besteht ein Ödem, eine geschwollene Ansammlung von Flüssigkeit unter der Haut, fällt es Bakterien dort leichter in die tieferen Hautschichten einzudringen. Herzschwäche, Nierenschäden, Krampfadern, Lymphödeme, Unterernährung und Durchblutungsstörungen lösen häufig solche Ödeme aus.

Die Symptome von Wundrose

Symptome der Wundrose sind Schwellungen und Rötungen der betroffenen Hautstelle.

  • Kennzeichnend für die Wundrose ist zusätzlich eine exakt lokalisierbare schmerzhafte Schwellung der Haut.
  • Oft aber ist die sichtbare Entzündung nicht das erste oder das schmerzhafteste Symptom der Wundrose. Besteht eine Infektion treten Fieber, Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit zuerst auf. Es kann vorkommen, dass die entzündete Hautstelle noch nicht gerötet ist, dafür aber brennt.
  • Anschließend tritt das typische Aussehen der Wundrose auf. Die Haut ist geschwollen, errötet und warm. Es besteht ein Druckschmerz.

Fußpilz kann eine der auslösenden Ursachen für eine Wundrose sein.

Die Behandlung von Wundrose

Die Therapiearten von Wundrose variieren je nach Arzt.

  • Die häufigste Therapie ist allerdings die Vergabe von Antibiotika. Über einen Zeitraum von zehn bis 14 Tagen verabreicht der Arzt Penicillin. Dieses wirkt gegen die Streptokokken der Gruppe A, C, G. Dank dieses Wirkstoffs reduzieren sich die Symptome schon wenige Tage später.
  • Ist der Patient allerdings in einem besonders schlechten Zustand, wird das Antibiotikum per Infusion stationär verabreicht, bis es dem Betroffenen wieder besser geht.
  • Um die Ursache zu bekämpfen, muss zuerst auch die Eintrittsstelle der Bakterien, also die Wunde, gefunden und geheilt werden.
  • Erkrankungen, die eine Wundrose bedingen, wie Fuß-oder Hautpilz, müssen behandelt werden, um eine erneute Entzündung zu verhindern.

Verändertes Medikament ist tausendfach wirksamer als andere Antibiotika

Ob Sie während der Einnahme von Antibiotika in die Sonne gehen dürfen, erklären wir Ihnen in einem weiteren Beitrag. 

Neueste Freizeit & Hobby-Tipps